Möchten Sie finanziell unabhängig, standortunabhängig und terminunabhängig sein? Was halten Sie von der Idee, Ihren derzeitigen Job auf den Bordstein zu werfen, dem Hamsterrad zu entkommen und das Leben ohne Einschränkungen zu leben? Dies sind die Ergebnisse, die Ihnen zur Verfügung stehen, wenn Sie ein erfolgreiches Online-Lifestyle-Unternehmen starten, das ich als “neue Währung” bezeichne.

Ich erinnere mich nicht, wann ich das erste Mal von dem Konzept des Unternehmertums erfahren habe. Ich erinnere mich sicherlich nicht daran, dass ich es in der Schule gelernt habe, und ich habe mit vielen anderen Leuten gesprochen, die bestätigt haben, dass die Schule sie auch nicht über Unternehmertum unterrichtet hat.

Tatsächlich ist alles was ich über das Unternehmertum gelernt habe, auf meine Kindheit zurückzuführen ist. Die Idee, dass ich gute Noten erhalten muss, damit ich eine gute Hochschule besuchen kann um anschliessend ein Diplom einzusacken, was mir wiederum die Tür in die grosse weite Wirtschaftswelt öffnen würde, war mitunter der schlechteste Ratschlag, den ich je bekommen habe. Jede “Träumerei” davon, ausserhalb dieses Modells zu leben, wurde dennoch immer als eine Art enormes Risiko beschrieben.

Ich wusste von klein auf, dass ich nich in ein vordefiniertes Modell hineinpasse, weshalb mir schon als Schulmädchen jede Lehrneinheit über meine Zukunft gewaltig gegen den Strich ging. Dass ich eines Tage mein Unternehmen gründen wollte, dass war mir jedoch von Anfang an klar. Es lag mir im Blut.

Deshalb war ich in der Grundschule dafür bekannt, dass ich gegen Bezahlung die besten Dreadlooks flechten konnte. Deshalb war ich später in der Oberstufe diejenige, bereits die Herausgeberin eines Schulmagazins. Das hat liess mich bereits früh realisieren, dass ich für meine Talente Geld verlangen darf und meinen Gedanken und Ideen verkaufen konnte.

Mit 18 Jahren, gleich nach der Barkeeperschule, gründete ich meine erste “offizielle” Firma. Es handelte sich um einen mobilen Barkeeperservice für Hochzeiten und besondere Anlässe. Ich habe den Papierkram selbst eingereicht, um eine C-Corporation zu gründen. Ich hatte keine Ahnung, was ich tat. Tatsächlich versucht das IRS wahrscheinlich immer noch, mich für diesen Fall aufzuspüren.

12.000 Stunden “Bildung” in der öffentlichen Schule haben mich nicht darauf vorbereitet, Unternehmer zu werden. Ich wusste nichts über die Führung eines Unternehmens, die Verwaltung von Geld, den Verkauftechniken, dem Schreiben von Marketingtexten, den Aufbau eines Produkts oder der Ausarbeitung eines Finanzplans.

Ich habe mich in Büchern und Blogs vergraben; durch Versuch und Irrtum in der Schule der harten Schläge gelernt. Die Methode “Hustle, fail, and hustle again” lehrte mich alles, was ich heute weiss. Aber ich war immer noch verwirrt.

Ich dachte, dass ein legitimer Unternehmer zu sein bedeutet, ein grosses Unternehmen mit einem grossen Team und grossen Einnahmen (in Millionenhöhe) aufzubauen. Unternehmertum bedeutete, grosse Risiken einzugehen, rund um die Uhr zu schleifen und etwas aufzubauen, das die Welt verändert.

Tatsächlich ist das immer noch eine sehr verbreitete Ansicht. Gary Vaynerchuck predigt rund um die Uhr und veröffentlicht täglich einen VLOG, in dem Zehntausende von Menschen zusehen, wie er ein 150 Millionen Dollar Geschäft betreibt. Eines Tages, sagt er, wird er dieses Geschäft nutzen, um die New York Jets zu kaufen.

Das ist genau die Definition des Unternehmers, die ich seit langem im Kopf hatte. Und es besteht eine gute Chance, dass Sie das gleiche “Verständnis” von Unternehmertum haben. Das ändert sich heute.

Scroll to top